Der Stichtag ist vorbei, aber sie können dennoch sparen

Der 30. November ist schon einige Tage vorbei. An sich wird das kaum einen stören, außer man wollte dieses Jahr noch seine Kfz-Versicherung wechseln. Denn der 30. November war dafür der Stichtag. Es besteht jedoch vielleicht noch die Möglichkeit, einen Wechsel zu vollziehen.

Einige Voraussetzungen sind von Nöten, möchte man einen Kfz-Versicherungswechsel nach dem Stichtag ausführen. Nur wenige Autofahrer kennen sich mit diesen Bedingungen aus. Die genaue Auflistung der einzelnen Voraussetzungen sieht wie folgt aus:

  • Beitragserhöhung: Wenn Beiträge von Versicherungen angehoben werden, ohne das der Versicherungsnehmer damit was zu tun hat, besteht eine außerordentliche Kündigungsfrist, von einem Monat. Solche Erhöhungen finden meist zum Jahresende statt. Dort werden die jährlichen Unfallstatistiken neu berechnet und können dazu führen, dass ein Fahrzeug einer neue Regionalklasse zugeordnet wird. Gleiches gilt für die Typenklasse. Wichtig zu beachten ist dabei, dass die Kündigung rechtzeitig und vor allem schriftlich beantragt wird. Dabei muss der Grund, hier die Beitragserhöhung, angegeben werden.
  • Fahrzeugwechsel: Das Abmelden alter Fahrzeuge sorgt für eine sofortige Beendigung des Aktuellen Versicherungsverhältnisses. Mann muss der Versicherung dann nur schriftlich mitteilen, dass der Wagen abgemeldet ist.
  • Schadenfall: Sollte am Auto Schaden entstehen, egal durch welche Ursache, so entsteht ein außerordentliches Kündigungsrecht beider Parteien. Damit ist gemeint, dass in solch einem Fall Versicherung und Versicherungsnehmer das Vertragsverhältnis beenden können.

Bei einem verpassten Stichtag gibt es noch Möglichkeiten die Kfz-Versicherung zu wechseln. Man sollte sich folgendes merken. Wenn bei einem Versicherungsvertrag eine Partei gegen unterzeichnete Angaben verstößt, hat die Gegenpartei immer das Recht zu kündigen. Das bedeutet, werden z.B. Beiträge von der Versicherung erhöht, ohne das der Versicherte etwas dafür getan hat, was dies rechtfertigt, braucht der Versicherungsnehmer dem nicht zustimmen.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf kann einiges an Geld gespart werden. Wichtig ist nur, dass Kündigung immer schriftlich getätigt werden, da Telefonate gerne mal als unzulässig hingestellt werden. Schauen Sie doch beispielsweise mal unter www.autoversicherungen-vergleich.net vorbei 🙂